Die Leo Baeck Foundation

Im November 2006 jährte sich der fünfzigste Todestag von Leo Baeck (1873 – 1956), eines der bedeutendsten Vertreter des deutschen Judentums. Leo Baeck hat sich zeit seines Lebens stets um ein der Tradition verbundenes Judentum in der Moderne bemüht, um die Ausbildung von Rabbinernachwuchs an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums und um den Dialog mit dem Christentum, dem Islam und anderen Religionen.

Die Leo Baeck Foundation wurde aus Anlass seines 50. Todestages errichtet. Sie soll durch die Förderung der Jüdischen Religionsgemeinschaft mit einem Schwerpunkt auf jüdischer Bildungsarbeit das Judentum in Europa festigen und ausbauen sowie Perspektiven für den interreligiösen Dialog schaffen.

Die Leo Baeck Foundation ist eine vorwiegend operative Stiftung, die Projekte im Bereich der jüdischen Bildung und Theologie initiiert und durchführt.

Die Leo Baeck Foundation führt das Anliegen der Natalie und Leo Baeck-Stiftung fort, die 1937 von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin zum 25. Amtsjubiläum von Rabbiner Dr. Baeck zur Unterstützung von jüdischen Theologie-Studierenden errichtet worden war.

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln für das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College an der Universität Potsdam sowie das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk zur Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke, durch die Vergabe von Stipendien und die Förderung interreligiöser Projekte und Aktivitäten.

“I am impressed with the creation of the „Leo Baeck Foundation“ dedicated to supporting rabbinical training in Germany and interfaith work. I hope your endeavours meet with success. My husband and I look forward to hearing more about the progress of the Leo Baeck Foundation.”

Marianne C. Dreyfus (Enkelin von Rabbiner Dr. Leo Baeck)