Projekte

Die Leo Baeck Foundation ist eine operative Stiftung. Sie will das Judentum in Europa festigen und ausbauen sowie eine Perspektive des interreligiösen Dialogs schaffen.

Abraham Geiger Kolleg

Das Abraham Geiger Kolleg ist seit seiner Gründung im Jahr 1999 zu einer international anerkannten Institution gewachsen, deren Aufgabe zunehmend in der akademischen Mitgestaltung der Jüdischen Theologie liegt. 30 Absolventen, Rabbiner/Innen und Kantoren/Innen sind bereits in Deutschland, aber auch in Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Schweden, Südafrika und in den USA in ihrem Amt tätig. Die Leo Baeck Foundation fördert das Abraham Geiger Kolleg von Anbeginn an.

Zacharias Frankel College

Das Zacharias Frankel College wurde auf Initiative der Leo Baeck Foundation gegründet, um eine neue Generation von konservativen Rabbinerinnen und Rabbinern auszubilden, die sich den Bedürfnissen einer wachsenden jüdischen Gemeinschaft in Europa widmen. Als eine rabbinische Einrichtung für Masorti ist das Zacharias Frankel College dem Denken, den Prinzipien und den Werten von Louis Jacobs, Abraham Joshua Heschel, Mordecai Kaplan, David Lieber und anderen großen Visionären verpflichtet. Wir bauen auf den Grundlagen des positiv-historischen Judentums und den deutschen Gründungsvätern wie Zacharias Frankel und Leo Baeck auf.

School of Jewish Theology

Im November 2013 wurde an der Universität Potsdam die School of Jewish Theology gegründet. Mit der erstmaligen Etablierung der Jüdischen Theologie im Rahmen einer staatlichen Universität erfüllt sich auch der bald 200 Jahre alte Appell Abraham Geigers und seiner Weggefährten nach einer „jüdisch-theologischen Facultät“. Die School of Jewish Theology ist Partner bei der Erfüllung der Stiftungsaufgaben.

ELES

Das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk (ELES) ist eines der dreizehn Begabtenförderungswerke, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt werden. ELES fördert nach den Richtlinien des BMBF besonders begabte jüdische Studierende und Promovierende. ELES zeichnet sich besonders durch ein reiches ideelles Förderprogramm aus, das die Stipendiaten mit vielen Fragen des Judentums, aber auch mit allgemein-gesellschaftlichen, kulturellen oder naturwissenschaftlichen Themen vertraut macht. Die Leo Baeck Foundation hat dieses Studienwerk errichtet und fördert es seither.

Dialogperspektiven

Die Dialogperspektiven sind ein Programm des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks, das zum
Ziel hat, Studierende aller 13 Studienwerke in einen Dialog zur Frage der „Rolle von Religionen und Weltanschauungen für das Individuum und die Gesellschaft“ zu bringen.

DAGESH

Zurzeit werden über 30 Künstlerinnen und Künstler vom Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk gefördert. Sie sind in unterschiedlichen Bereichen der Kunst aktiv: In der bildenden Kunst und freien Malerei, als Kurator_innen, Musiker_innen und Komponist_innen, als Literat_innen, Regisseur_innen, Schauspieler_innen und Filmemacher_innen. Auch die zahlreichen von ELES geförderten Kantor_innen arbeiten auf der Schnittstelle von Kunstpraxis und jüdischer Tradition. Insbesondere in der Promovierendenförderung setzen sich zudem etliche Stipendiat_innen aus wissenschaftlicher Perspektive reflektierend mit jüdischer Kunst auseinander. Im Kreis der ELES-Alumni finden sich ebenfalls zahlreiche Künstler_innen. Die Anregungen in den ELES-Kollegs und öffentlichen Veranstaltungen, die die Stipendiat_innen und Alumni erfahren, inspirieren diese kreativ mit jüdischer Identität und jüdischen Themen umzugehen. Hierfür stehen beispielsweise die Inszenierungen des Theaterregisseurs Noam Brusilovsky, die Lyrik von Max Czollek, die Dokumentarfilme von Jelena Jeremejewa, die Konzeptkunst von Anna Schapiro, die Theaterarbeiten von Tobias Herzberg sowie Jeff Wilbusch.

DAGESH bietet diesem produktiven Kreis von Künstler_innen größere öffentliche Sichtbarkeit, eine bessere Vernetzung und intensive Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten – mit Ausstellungen, Festivals, Katalogen etc. DAGESH bündelt bei ELES bereits vorhandene Projekte und Initiativen und schafft neue Strukturen und Plattformen. Dieses Programm wird ermöglicht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und gefördert durch die Leo Baeck Foundation.

HILLEL Deutschland

Hillel International ist eine internationale Organisation jüischer Studierender, die weltweit an 550 Universitäten und Hochschulen vertreten ist. Das Ziel von Hillel ist es, jungen jüdischen Studierenden Werkzeuge zu geben, um die Zukunft jüdischen Lebens aktiv mitzugestalten. Das tut Hillel an aktuell 13 Standorten in Deutschland.

Stiftung Schwarz-Schütte Potsdam

Die Stiftung Schwarz-Schütte Potsdam wurde im Herbst 2015 gegründet. Ihre Aufgabe sieht sie in der Unterstützung der Verwirklichung der Aufgaben des Zentrums für das Jüdisch-Geistliche Amt am Abraham Geiger Kolleg sowie des Zacharias Frankel College. Eigenständig tätig wird die Stiftung bei der Gründung einer Einrichtung für biblische Archäologie, beispielsweise im Rahmen des Forums Religionen im Kontext der Universität Potsdam.