Die Leo Baeck Foundation


Im November 2006 jährte sich der fünfzigste Todestag von Leo Baeck (1873 – 1956), eines der bedeutendsten Vertreter des deutschen Judentums. Leo Baeck hat sich zeit seines Lebens stets um ein der Tradition verbundenes Judentum in der Moderne bemüht, um die Ausbildung von Rabbinernachwuchs an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums und um den Dialog mit dem Christentum, dem Islam und anderen Religionen.

Die Leo Baeck Foundation wurde aus Anlass seines 50. Todestages errichtet. Sie soll durch die Förderung der Jüdischen Religionsgemeinschaft mit einem Schwerpunkt auf jüdischer Bildungsarbeit das Judentum in Europa festigen und ausbauen sowie Perspektiven für den interreligiösen Dialog schaffen.

Die Leo Baeck Foundation ist eine vorwiegend operative Stiftung, die Projekte im Bereich der jüdischen Bildung und Theologie initiiert und durchführt.

Die Leo Baeck Foundation führt das Anliegen der Natalie und Leo Baeck-Stiftung fort, die 1937 von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin zum 25. Amtsjubiläum von Rabbiner Dr. Baeck zur Unterstützung von jüdischen Theologie-Studierenden errichtet worden war.

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln für das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College an der Universität Potsdam sowie das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk zur Verwirklichung der steuerbegünstigten Zwecke, durch die Vergabe von Stipendien und die Förderung interreligiöser Projekte und Aktivitäten.

“I am impressed with the creation of the „Leo Baeck Foundation“ dedicated to supporting rabbinical training in Germany and interfaith work. I hope your endeavours meet with success. My husband and I look forward to hearing more about the progress of the Leo Baeck Foundation.”

Marianne C. Dreyfus (Enkelin von Rabbiner Dr. Leo Baeck)

Passover (Pessach)

Since the early beginnings of our religion, the Spring Festival has been celebrated as the Festival of our Freedom. To celebrate it, we put on our tables the Bread of Misery. At times this Bread of Woe has not been much more than a symbol, whilst, alas, at others it was very real. But at all times the Festival and its token have spoken a plain language. They have reminded us that there cannot be freedom without sacrifice. To be free means above all to be true and faithful to one's own self. And to be true to one's own self means to be prepared to forgo and to deny oneself many a thing if the duty commands.

There is a civic freedom, every individual's right to his own personal and private sphere of life into which the community, the State, may not intrude without compelling reasons. There is a political freedom, the right of the individual to share in the administration and the government of the community to which he belongs. For continuity and strength this twofold freedom relies on a third freedom— moral freedom. Moral freedom is the determination of the individual to create from within a set of moral values and to apply it. Moral freedom is the privilege—and also the obligation—to harbour and to show this spirit the outcome and blessing of which is faithfulness. Wherever men live in this moral freedom, civic and political 'freedom will truly keep alive.

It is to this moral, this spiritual freedom that we devote the Spring Festival. We remember and we confess to the roots of this freedom which has gained strength from the sacrifices of the faithful. We realise there is a reward for our keeping faith with Judaism and in making sacrifices for its sake, that there is a blessing bestowed on those who yearn for the true freedom and who are willing to undergo hardship to-day for the sake of the morrow. This, then, is our Passover.

Leo Baeck

Aus: AJR Information, 1. Jg., Nr. 4 (April 1946), S. 27.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, sind die Cookie-Einstellungen auf dieser Website auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen