Vorstand

Chairman: Rabbiner Prof. Walter Homolka PhD PhD DHL

Der frühere niedersächsische Landesrabbiner ist seit 2002 Rektor des Abraham Geiger Kollegs. Dr. Homolka lehrt als Professor Jüdische Religionsphilosophie der Neuzeit, Schwerpunkt Denominationen und interreligiöser Dialog an der School of Jewish Theology der Universität Potsdam und hat derzeit auch die Geschäftsführung der School inne. Darüber hinaus ist er Geschäftsführer des Zacharias Frankel Colleges, Vorsitzender des Vorstands des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerkes und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Schwarz-Schütte Potsdam.

Rabbiner Homolka ist Vizepräsident der European Union for Progressive Judaism (EUPJ) und Advisor des Solomon B. Freehof Instituts für progressive Halacha Pittsburgh/Tel Aviv.

Er ist Mitglied der Central Conference of American Rabbis (CCAR), der Rabbinic Conference der Union of Liberal and Progressive Synagogues of Great Britain (ULPS), des New York Board of Rabbis und der Allgemeinen Rabbinerkonferenz des Zentralrats der Juden in Deutschland K.d.ö.R und engagiert sich im Gesprächskreis Juden und Christen des Zentralkomitees deutscher Katholiken.

Zahlreiche Buchveröffentlichungen in den Bereichen Jüdisches Recht, Geistesgeschichte und Gegenwart des liberalen Judentums sowie Jüdische Liturgie. Mitherausgeber der Neuedition der „Israelitischen Bibel“ des Rabbiners und Philosophen Ludwig Philippson (mit Prof. Hanna Liss und Prof. Rüdiger Liwak) und Mitautor des „Jewish and Israeli Law – An Introduction“ (mit Prof. Shimon Shetreet).

Executive Director: Dr. Anne-Margarete Brenker

Frau Dr. Brenker promovierte 1999 an der Universität Hamburg mit einer Arbeit über Aufklärung als Sachzwang: Realpolitik in Breslau im ausgehenden 18. Jahrhundert. Im Anschluss daran arbeitete sie in den Bereichen Koordination, Organisation und Öffentlichkeitsarbeit für Institute und Verlage und ist seit September 2001 am Abraham Geiger Kolleg tätig.

Director of Development: Jo Frank

Jo Frank ist in Southend-on-Sea, Kiel und Heidelberg aufgewachsen. Er studierte u.a. Holocaust Communication am Touro College Berlin. 2005 gründete er das Verlagshaus Berlin mit Dominik Ziller und Andrea Schmidt. In 2009 initiierte Jo Frank – gemeinsam mit dem Cellisten Julian Arp und dem Pianisten Caspar Frantz – das internationale Zeitkunst Festival.

Von 2009 bis 2013 arbeitete Jo Frank als Leiter der Geschäftsstelle am Aufbau des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES), seit 2014 ist er Geschäftsführer.

Seit 2014 führt Frank das Programm Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch im Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk. Seit 2014 leitet er die Aktivitäten von Hillel Deutschland und seit 2016 realisiert er das Programm DAGESH.KunstLAB ELES zur Förderung jüdischer Künstler_innen.

Zu Jo Franks letzten Veröffentlichungen gehören SNACKS (2017)0 (2018) und zuletzt erschien das von Walter Homolka, Jonas Fegert und Jo Frank herausgegebene Buch Weil ich hier leben will … Jüdische Stimmen zur Zukunft Deutschlands und Europas (2019).


Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, sind die Cookie-Einstellungen auf dieser Website auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen