Alexander Haus

Einmaliger Erinnerungs-, Lern- und Diskursort am See

Das Alexander Haus liegt am Groß Glienicker See, am Rande Berlins. Es wurde 1927 für die Berliner Familie Alexander als Sommerhaus und „Seelenort“ (Elsie Alexander) erbaut. Nachdem die jüdische Familie 1936 vor den Nationalsozialist*innen nach England fliehen musste, bezog Will Meisel, Verleger und NSDAP-Mitglied, bis 1952 das Haus. Zwischen 1953 und 2003 wohnten zeitweilig mehrere Familien gleichzeitig dort, während das Haus 1961 durch den Bau der Berliner Mauer quer über das Gelände vom See getrennt wurde. Nach 2003 zerfiel das Haus durch Leerstand und Vandalismus. Der britische Journalist und Autor Thomas Harding („Das Sommerhaus am See“), Großenkel von Alfred Alexander, begann 2013 mit der Recherche zur Geschichte des Hauses und gründete mit engagierten Groß Glienicker Bürger*innen den Alexander Haus e. V.

Eines ist klar: Ein neues Kapitel der Geschichte hat gerade erst begonnen.
Thomas Harding

Mit Unterstützung der Leo Baeck Foundation realisierte der Verein die Restaurierung des Alexander Hauses und initiierte ein umfangreiches Besucher*innen-Programm, das unzählige Besucher*innen aus der ganzen Welt anzieht. 2014 wurde zum ersten Mal seit 1936 wieder ein Shabbat im Alexander Haus mit Stipendiat*innen des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks gefeiert. Seit 2018 erstrahlt das Sommerhaus wieder in seiner ganzen Schönheit.

Heute finden im Haus am See Dialogprojekte, Veranstaltungen und Workshops mit Stipendiat*innen des ELES-Studienwerks oder den Dialogperspektiven. Religionen und Weltanschauungen im Gespräch statt. Gemeinsam mit der Community vor Ort sowie regionalen, nationalen und europäischen Partner*innen entwickelt die Leo Baeck Foundation das Alexander Haus zu einem einmaligen Erinnerungs-, Lern- und Diskursort der Begegnung sowie des interreligiös-weltanschaulichen Dialogs. Der Ort repräsentiert eine Zukunft, die Vielfalt als Chance begreift.

Aktuell arbeitet die Leo Baeck Foundation zusammen mit dem Alexanderhaus e.V. an der Umsetzung des Baus eines Seminargebäudes auf dem Gelände des Alexander Hauses.